Das Gremium ist gemäß Bistum zuständig für alle Angelegenheiten des Glaubens der Katholiken innerhalb der Pfarreigrenzen. Die Lebensausrichtung sollte sich am Evangelium orientieren, so dass jeder Mitmensch - vereinfacht und mit gesundem Menschenverstand gesagt - die Chance hat, nach unserem Glaubensverständnis in den Himmel zu kommen. Einer der bekannten Grundsätze: Ora et labora -Gebet und Arbeit!

Mit einem Menschen, der aufrichtig seinen Glauben lebt, dessen Richtschnur der Herrgott ist und der z.B. auch die Worte Verzeihung, Rücksicht, soziale Einstellung oder Hilfsbereitschaft gegenüber seinem Mitmenschen kennt, lässt es sich ganz gewiss leichter zusammenleben und die Welt auch menschlicher gestalten! Für all diese Glaubensfragen sowie ganz allgemein das Gebet in einer Pfarrei ist der Pfarrgemeinderat gefragt, dessen Aufgabenspektrum sich seit 1968 (der eigentliche Ursprung dazu war das Konzil von 1963 mit Papst Johannes dem XXIII.) im Laufe der Zeit sowie durch die zeitlichen Veränderungen stets erweiterte. Und heute wird der Pfarrgemeinderat in einer Pfarrei aufgrund des steten Seelsorger-Rückgangs immer bedeutsamer. Die Laien müssen vermehrt Aufgaben der Seelsorger übernehmen und auf diese Weise unterstützen, wie z.B. als Kommunionhelfer, der Abhaltung von Wortgottesdiensten, Erledigung von Krankenbesuchen mit Bringung der Heiligen Kommunion, der Gestaltung von Kindergottesdiensten usw.

Aufgrund der Seelsorgernot gab es seit gut 2001 im Bistum Regensburg auch den Begriff der Seelsorgeeinheiten seit ein paar Jahren heißt dies nun "Pfarreien Gemeischaft", d.h. zwei, drei oder gar vier Pfarreien (je nach Größe und geografischer Lage) werden zusammengefasst und ein Priester ist als Leiter dafür verantwortlich.

Die Pfarreien als solche bleiben in ihren bisherigen Grenzen unangetastet, ebenso in ihren Rechten, aber auch Pflichten. Die Pfarreien einer Pfarreien Gemeinschaft sollen bestmöglich zum Wohle aller Pfarreiangehörigen zusammenarbeiten und ebenso Ausgewogenheit untereinander walten lassen. weiter

Der Pfarrgemeinderat von Pittersberg bestand z.B. von 2006 - 2010 aus 13 stimmberechtigten Mitgliedern (einschließlich Gemeindeassistentin und Ruhestandsgeistlichem) sowie drei Mitgliedern, die beratend aufgrund z.B. wichtiger Funktion in der Pfarrei unterstützen. Bei der Pfarrgemeinderatswahl sind die Pfarrangehörigen ab dem 14.Lebensjahr wahlberechtigt mit 16 Jahren kann man sich der Wahl stellen (als Kandidat). Gewählt wird alle 4 Jahre (früher 3 Jahre). Zu jeder Arbeitssitzung wird der Kirchenpfleger von der Kirchenverwaltung eingeladen, um auch deren Belange berücksichtigen zu können. Ziel ist die stets konstruktive Zusammenarbeit!

Innerhalb des Pfarrgemeinderats von Pittersberg wurden z.B. 2006 insgesamt 5 Arbeitskreise (AK) gebildet, zusätzliche Pfarreiangehörige können die AK´s in wichtigen Aufgaben verstärken.

1.Arbeitskreis Soziales und Senioren
(Leiterin: Marianne Boßle, Rita Kaiser, Theresia Beer)

2.Arbeitskreis Familie
(Leiterin: Theresia Lorenz, Pastoralassistent Christian Schmid, Antonia Raß, Bernhard Grötsch, Gabriele Götz, Jürgen Damm)

3.Arbeitskreis Landvolk, Schöfung und Umwelt
(Michael Götz /Sprecher; Andreas Scheibl, Michael Söllner, Gerhard Büchold, Max Koller, Markus Scheibl, Markus Schanderl)

4.Arbeitskreis Liturgie
(Seelsorger Josef Fromm, Leiterin Karin Hottner, Christina Schlegl, Michael Götz, Anton Galli)

5.Arbeitskreis Caritas und Mission
(Hans Forster, Herbert Messer)

Beauftragter für die Ministranten (Ganzjahresorganisation) = Gerhard Büchold
Beauftragter für Bittgänge = Hans Forster
Bindeglied zur KEB Amberg = PGR Sprecher
Bindeglied zum zuständigen Dekanat Amberg-Ensdorf = PGR Sprecher
Die Vorsitzenden:

- 1968 bis 1974 Josef Meierhofer (2 x 3 Jahre)
- 1974 bis 1978 Emil Weiß (1 Wahlperiode) - erstmals 4 Jahre Amtszeit -
- 1978 bis 1990 Manfred Bauer (3 Wahlperioden)
- 1990 bis 2010 Michael Götz (5 Wahlperioden)
- Seit 2010 Theresia Lorenz

Anmerkung:
Der Arbeitskreis Landvolk Schöpfung und Umwelt gehört ab sofort nicht mehr zum Pfarrgemeinderat, er wurde umstrukturiert, ist eigenständig und trägt seit dem 1. Mai 2010 den Namen "Gemeinschaft für Schöpfung, Umwelt und Kultur von Pittersberg"

 
Aktueller Stand:
Der Pfarrgemeinderat von Pittersberg besteht also seit dem 31. März bzw. 1. Mai 2010 aus nur mehr 4 Arbeitskreisen und setzt sich wie folgt zusammen:

- Sprecherin: Theresia Lorenz
- Stellvertreter: Jürgen Damm
- Schriftführer: Christian Götz

Weiter Mitglieder: Bernhard Grötsch, Antonia Raß, Gabriele Götz, Josef Schlegl, Fabian Büchold, Hans Forster, Herbert Messer und Uwe Bäuml

 
- Stand 15. Mai 2010 - Für die Richtigkeit: Michael G.